Project ReReRi

Suche


 


English

 Deutsch

Religion as Resource and Risk (ReReRi). Empirical Studies on the Religiosity of Young Refugees

sponsored by the Staedtler Foundation

Project Outline

We know from existing empirical studies that young people with migration and refugee background tend to be highly religious. For refugee youth, however, the significance of their religiosity for their life and their integration has hardly been the object of research. Nor has the development of their religiosity in the context of their new home country. It can be assumed that religiosity can function both as a resource for better coping with life and integration as well as a risk that impairs life and intergration, for instance in conservative, fundemantalistic and extremistic forms.

With an empirical inquiry among N = 50 refugee adolescents in Nuremberg, Leipzig and Berlin we intend to find out about characteristics of their religiosity, its relationship to other spheres of life and to the challenge of integration. Also, the development of the refugees' religiosity since their immigration into Germany is to be illuminated. To this end, we apply a mixed-methods interview design, in which narrative-biografical parts are combined with guideline-based and closed-ended questions. The closed-ended part includes several questions taken from the research project "ReGES - Refugees in the German Educaitonal System" conducted by the Leibniz-Institute for Educational Trajectories (LifBi) in Bamberg, so that our study can - methodically as well as content-wise - complement ReGES. A cooperation agreement with LifBi has been concluded.

A follow-up project that extends the research into a longitudinal study is intended.

 

Religion als Ressource und Risiko (ReReRi). Empirische Studien zur Religiosität von Jugendlichen mit Fluchthintergrund

gefördert von der Staedtler-Stiftung

Projektskizze

Aus vorhandenen Studien ist bekannt, dass Jugendliche mit Migrations- und Fluchthintergrund eine sehr hohe Religiosität aufweisen. Für geflüchtete Jugendliche ist jedoch die Bedeutung ihrer Religiosität für ihr Leben und ihre Integration sowie die Entwicklung ihrer Religiosität im Kontext ihrer neuen Heimat kaum untersucht. Es lässt sich vermuten, dass Religiosität sowohl als Ressource für eine bessere Lebens- und Integrationsbewältigung fungieren kann wie auch als lebensbeeinträchtigendes und integrationshinderndes Risiko, z.B. wenn sie konservative, fundamentalistische oder extremistische Ausprägungen annimmt.

Mit einer empirischen Befragung von N = 50 geflüchteten Jugendlichen in Nürnberg, Leipzig und Berlin soll deren Religiosität, ihre Bezüge zu verschiedenen Lebensbereichen und Integrationsaufgaben sowie ihre Entwicklung seit der Zuwanderung nach Deutschland erhoben werden. Hierzu wird ein mixed-methods-Design verwendet, nach dem in Interviews biografisch-narrative Anteile mit leitfadengestützten Anteilen und mit einem Fragebogen, der geschlossene Fragen enthält, kombiniert werden. Letzterer beinhaltet mehrere Frageaspekte aus dem Forschungsprojekt „ReGES – Refugees in the German Educational System“ des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi) in Bamberg, sodass unsere Studie als inhaltliche wie methodische Ergänzung zu ReGES fungieren kann. Mit dem LIfBi besteht eine Kooperationsvereinbarung. Ein Folgeprojekt, das die Erhebung längsschnittlich fortschreibt, ist beabsichtigt.