Project RebeL

Suche



English

 Deutsch

Religious and professional beliefs of school teachers (RebeL)

sponsored by the German Research Foundation (Deutsche Forschungemeinschaft, DFG)

Project Outline

1. Introduction

Research evidence indicates that teachers’ personal beliefs (e.g. worldview; anthropology; ethical convictions) are in correlation with their professional thinking and acting. The following reasons suggest that this is true especially for religious beliefs.

- In the psychology of religion, religious beliefs are conceived of as particularly significant beliefs for religious persons that potentially shape their whole lives.

- Normatively, educational operators with religious background (e.g. churches, Christian welfare organizations) expect that teachers integrate their spirituality into their professional activity. This is why, for instance, teachers at Christian schools are demanded to be church members.

- In sociopolitical discourse on schools religious aspects become relevant again and again (e.g. headscarf debate, crucifix controversy, dispute on ritual prayer in schools).

- In empirical research, studies from the USA in particular have been able to demonstrate effects of religious beliefs on teachers’ thinking and acting. However, because there are significantly more religious people among the US population, these findings cannot simply be applied to Germany.

For Europe and Germany there is a blatant research deficit concerning this topic.

2. Research question / hypotheses

Are there correlations between teachers’ religious and professional beliefs at German schools? Our hypothesis is that indeed there are such correlations and that they can be empirically recorded. Furthermore, we assume that such research can substantially support the advancement of schools and teacher education, because

-       religiosity can be a personal resource of teachers that helps them in their professional tasks;

-       religiosity can, especially in fundamentalist forms, be an impairment and a disturbing factor for fulfilling their professional tasks;

-       normative allegations about the influence of teachers’ religiosity on their professional thinking and acting should be empirically elucidated.

We advocate the objective that (future) teachers should critically reflect on their religious beliefs and worldviews as well as on the potential relationships of these beliefs with the teaching profession so that teachers are able to deal with them in a professional and productive way. This seems even more important, as the increasing number of migrants in Germany (and thus also more teachers and pupils with migration background) show a higher degree of religiosity than those from German origin.

To reach this objective, empirical findings are essential as a basis.

3. Research design

In a hypothesis testing design we intend to conduct an online survey among teachers at general schools in two exemplary regions of the Federal Republic of Germany. The evaluation of the data will employ correlation and path analyses as well as structural equation models.



 

Religiöse und berufsbezogene Überzeugungen von Lehrkräften (RebeL)

gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projektskizze

1. Einleitung

Aus der Forschung ergeben sich Hinweise, dass persönliche Überzeugungen von Lehrkräften (z.B. Welt- und Menschenbild; ethische Grundüberzeugungen) deren berufliches Denken und Handeln beeinflussen. Dass dies insbesondere für religiöse Überzeugungen gilt, legt sich aus mehreren Gründen nahe:

- Religionspsychologisch gesehen gelten religiöse Überzeugungen als für religiöse Menschen besonders bedeutsame Überzeugungen, die tendenziell ihr gesamtes Leben prägen.

- Normativ gehen religiös orientierte Bildungsträger (z.B. Kirchen, Diakonie) davon aus, dass Lehrpersonen ihre Religiosität in ihr berufliches Handeln einbringen – weshalb z.B. von Lehrer/innen an ev. oder kath. Schulen die entsprechende Kirchenmitgliedschaft verlangt wird.

- In der gesellschaftspolitischen Schul-Diskussion spielen religiöse Aspekte immer wieder eine Rolle (z.B. Kopftuchstreit, Kruzifixstreit, Ritualgebet in der Schule).

- In der empirischen Forschung haben v.a. Studien aus den USA Effekte von religiösen Überzeugungen auf Denken und Handeln von Lehrkräften zeigen können. Wegen der höheren Religiosität der amerikanischen Gesamtbevölkerung können diese Befunde jedoch nicht einfach auf Deutschland übertragen werden.

Für Europa und Deutschland besteht im Hinblick auf diese Thematik ein eklatantes Forschungsdefizit.

2. Forschungsfrage / Hypothesen

Gibt es Zusammenhänge zwischen den religiösen und berufsbezogenen Überzeugungen von Lehrpersonen an deutschen Schulen? Unsere Forschungshypothese ist, dass es solche Zusammenhänge gibt und sie empirisch erfasst werden können. Wir gehen weiter davon aus, dass eine solche Erfassung die Weiterentwicklung von Schule und Lehrerbildung maßgeblich unterstützen kann, denn:

-       Religiosität kann eine persönliche Ressource von Lehrkräften für die Bewältigung ihrer beruflichen Aufgaben sein;

-       Religiosität kann, v.a. in fundamentalistischen Ausprägungen, eine Beeinträchtigung und ein Störfaktor für die Wahrnehmung der beruflichen Aufgaben von Lehrkräften sein;

-       normative Unterstellungen über Einflüsse der Religiosität von Lehrkräften auf ihr berufliches Denken und Handeln sollten empirisch aufgeklärt werden.

Ziel muss es u.E. sein, dass (künftige) Lehrkräfte ihre religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen sowie deren mögliche Bezüge zu ihrem Beruf kritisch reflektieren, um professionell und produktiv mit ihnen umgehen zu können. Dies gilt umso mehr, als die vielen zugewanderten Menschen (und somit auch zunehmend mehr Lehrpersonen und Schüler/innen) eine signifikant höhere Religiosität aufweisen als deutschstämmige.

3. Forschungsdesign

In einem hypothesenprüfenden Design sollen mittels eines Online-Fragebogens die Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen in zwei exemplarischen Raumordnungsregionen der Bundesrepublik befragt werden. Die Auswertung erfolgt mit Hilfe von Korrelations- und Pfadanalysen sowie Strukturgleichungsmodellen.