Project ReReRi-L

Suche


Religion as resource and risk. An empirical longitudinal study on the
significance of religiosity for the coping with life and the integration of
young refugees

A research project funded by the German Research Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Project leaders: Professor Manfred L. Pirner, University of Erlangen-Nürnberg, and Professor Ulrich Riegel, University of Siegen

In the public debate, the importance of the religiosity of migrant refugees is both over- and underestimated. It is overestimated as a core feature of fear, especially when it comes to Muslims, and underestimated in its potential function of promoting coping with life and integration. There has been a lack of empirical research to date that would allow a better assessment of the actual (ambivalent) role of the religiosity of refugees and its development or change in the course of their lives in Germany. With a focus on young people (aged 16-24), from three exemplary main countries of origin, this research deficit is to be addressed by an empirical-quantitative explorative longitudinal study with N(t1)=480 over three measurement points (with an interval of 6 months each over the first one to two years after arrival in Germany). Central constructs are religiosity (essentially according to Huber) and coping with life (according to Bönisch), whereby two of its subdimensions are conceptualized by adapting aspects of social integration (according to Esser). The project aims to examine the interrelations between religiosity and coping with life over time, both of which are modelled as dependent variables of personal and environmental factors (family situation, housing situation, etc.). The focus on the concept of coping with life, which originates from the academic discipline of social pedagogy, has the advantage that it focuses on individual-personal factors for a successful life, which are also relevant regardless of the goal of long-term integration.

The study builds on a multi-method cross-sectional study conducted by Professor Pirner and funded by the Staedtler Foundation, which was carried out in cooperation with the Leibniz Institute for Educational Trajectories (LIfBi) in Bamberg. The cooperation with LIfBi is to be continued for the project applied for here. The study applied for here is intended as a thematically focused supplement to the longitudinal ReGES study (Refugees in the German Educational System), which is based at LIfBi and in which religion is not sufficiently taken into account. Accordingly, a number of (tried and tested) survey instruments will be adopted from ReGES; the scientific director of ReGES and managing director of LIfBi, Dr. Jutta von Maurice, and the longitudinal expert from the University of Bamberg, Prof. Dr. Claus Carstensen, have also agreed to support the project in an advisory board if approval is granted (see Letter of Intent in the appendix). All other survey instruments are also either established or have proven themselves in the Staedtler study.

We expect that the results of the study will provide indications of the extent to which the religiosity of refugee migrants should be promoted in care, education and upbringing processes as well as in the design of political, administrative and organisational framework conditions, or should be dealt with preventively or interventionally.

 

 

           

Religion als Ressource und Risiko. Eine empirisch-longitudinale Erhebung der Bedeutsamkeit von Religiosität für die Lebensbewältigung und Integration geflüchteter Jugendlicher (ReReRi-L)

Ein Forschungsprojekt, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projektleitung: Prof. Dr. Manfred L. Pirner, Univ. Erlangen-Nürnberg, und Prof. Dr. Ulrich Riegel, Univ. Siegen

In der öffentlichen Diskussion wird die Bedeutung der Religiosität von zugewanderten Geflüchteten zugleich über- und unterschätzt. Sie wird überschätzt als angstbesetztes Kernmerkmal, insbesondere wenn es sich um Muslime handelt, und unterschätzt in ihrer möglichen lebens- und integrationsfördernden Funktion. Es fehlt bislang an empirischer Forschung, um die tatsächliche (ambivalente) Rolle der Religiosität von Geflüchteten sowie deren Entwicklung bzw. Veränderung im Lauf ihres Lebens in Deutschland besser einschätzen zu können. Mit einem Fokus auf Jugendliche (von 16-24 Jahren) aus drei exemplarischen Hauptherkunftsländern soll dieses Forschungsdefizit durch eine empirisch-quantitative explorative Längsschnittstudie mit N(t1)=480 über drei Messzeitpunkte (mit jeweils 6 Monaten Abstand über die ersten ein bis zwei Jahre nach Ankunft in Deutschland) hinweg bearbeitet werden. Zentrale Konstrukte sind die Religiosität (im Wesentlichen nach Huber) und die Lebensbewältigung (nach Bönisch), wobei zwei ihrer Subdimensionen im Abgleich mit Aspekten der Sozialintegration (nach Esser) konzeptualisiert werden. Gefragt wird nach den Wechselbeziehungen zwischen Religiosität und Lebensbewältigung im Zeitverlauf, die beide als abhängige Variablen von Person- und Umweltfaktoren (Familiensituation, Wohnsituation usw.) modelliert werden. Die Fokussierung auf das aus der Sozialpädagogik stammende Konzept der Lebensbewältigung hat den Vorteil, dass in ihm individuell-persönliche Faktoren für ein gelingendes Leben im Blick sind, die auch unabhängig vom Ziel einer langfristigen Integration relevant sind.

Die Untersuchung baut auf einer von Professor Pirner durchgeführten, von der Staedtler-Stiftung geförderten mehrmethodischen Querschnittstudie auf, die in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) in Bamberg durchgeführt wurde. Die Kooperation mit dem LIfBi soll auch für das hier beantragte Projekt fortgesetzt werden. Die hier beantragte Studie versteht sich als thematisch fokussierte Ergänzung der am LIfBi angesiedelten longitudinalen ReGES-Studie (Refugees in the German Educational System), in der Religion nur unzureichend berücksichtigt wird. Dementsprechend werden etliche (erprobte) Erhebungsinstrumente aus ReGES übernommen; die wissenschaftliche Leiterin von ReGES und Geschäfsführerin des LIfBi, Dr. Jutta von Maurice, sowie der Längsschnittexperte der Uni Bamberg, Prof. Dr. Claus Carstensen, haben zudem zugesagt, im Bewilligungsfall das Projekt in einem Beirat zu unterstützen (siehe Letter of Intent im Anhang). Auch alle weiteren Erhebungsinstrumente sind entweder etabliert oder haben sich in der Staedtler-Studie bewährt.

Wir erwarten, dass die Ergebnisse der Studie Hinweise geben, inwiefern die Religiosität geflüchteter Migrant*innen in Betreuungs-, Bildungs- und Erziehungsprozessen sowie in der Gestaltung politischer, administrativer und organisatorischer Rahmenbedingungen gefördert oder präventiv bzw. interventiv bearbeitet werden sollte.